Vereinsmeisterschaft 2017

 

Bei den Lauffreunden wird nicht der schnellste Vereinsmeister. Vielmehr kommt es darauf an, die Zeit, die man laufen will, einzuschätzen, vor dem Start die Stoppuhr abzulegen und der angepeilten Zeit ohne Uhrenkontrolle so nah wie möglich zu kommen. Die Vereinsmeisterschaft erringt der- oder diejenige mit der geringsten Differenz zur geschätzten Zeit. Dabei ist es für die Wertung unerheblich, ob man diese Zeit über- oder unterschritten hat. 

5 km Frauen

  1. Jutta Picker 29:42 Min. Minus 8 Sek
  2. Gerlinde Püttmann 30:18 Min. Minus 23 Sek.
  3. Janine Moritz 29:38 Min. Minus 38 Sek.

5 km Männer

  1. Thomas Kohrt 27:19 Min. Plus 11 Sek.
  2. Thomas Margraf 30:17 Min. Plus 13 Sek.
  3. Thorsten Bücker 27:49 Min. Minus 19 Sek.
    Dieter Brodowski 27:49 Min. Minus 19 Sek.

10 km Frauen

  1. Susanne Brinkmann 53:17 Min. Plus 46 Sek.
  2. Iva Bartmann 53:16 Min. Plus 49 Sek.

10 km Männer

  1. Henning Stock 1:01:38 Std. Plus 22 Sek.
  2. Jürgen Korvin 1:04:22 Std. Plus 38 Sek.
  3. Felix Karwoth 52:40 Min. Plus 60 Sek.

Plus heißt schneller als geschätzt, Minus langsamer.

Von den Kindern, die 1 km gelaufen sind, habe ich leider die Zahlen nicht. Gewonnen haben bei den Mädchen Mona Felgenhauer und bei den Jungen Johannes Kosiol.

 

Vereinsmeisterschaft 2016

VM 2016Bönen, 26. August 2016

„Deutlich geringer als sonst war die Beteiligung an unseren diesjährigen Vereinsmeisterschaften“, stellt Jochen von Glahn, Vorsitzender der Lauffreunde Bönen, fest. „Die hohen Temperaturen haben viele abgehalten, an den Start zu gehen. Aber es fand sich nach und nach noch eine große Zahl an Lauffreunden ein, um zumindest bei der Siegerehrung zu applaudieren.“

Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte waren die Lauffreunde mit ihren Vereinsmeisterschaften am Förderturm zu Gast. Gelaufen wurde im 10-km-Wettbewerb exakt die Strecke des Laufes am Förderturm. Zur 5 km-Strecke berichtet Jürgen Korvin, Pressewart der Lauffreunde: „Die haben wir im letzten Jahr ebenfalls vom Leichtathletikverband vermessen und anerkennen lassen. Für unsern Lauf im Januar brauchen wir einen Plan B für den Fall, dass die Seseke-Unterführung der Hammer Straße wegen Hochwassers gesperrt ist. In diesem Fall würde die Strecke dann zweimal durchlaufen.“ Für die 1-km-Vereinsmeisterschaft des Lauffreunde-Nachwuchses hatte Michael Klein eigens eine Strecke auf dem Zechengelände ausgemessen.

Wie künftig auch beim Lauf am Förderturm zogen die Lauffreunde zum ersten Mal den Start der Kinder vor. Michael Klein: „Das hat den Vorteil, dass die Kinder beim Zieleinlauf vom übrigen Läuferfeld mit Applaus empfangen werden können.“

Bei den Lauffreunden wird übrigens nicht der schnellste Vereinsmeister. Vielmehr kommt es darauf an, die Zeit, die man laufen will, einzuschätzen, vor dem Start die Stoppuhr abzulegen und der angepeilten Zeit ohne Uhrenkontrolle so nah wie möglich zu kommen. Die Vereinsmeisterschaft erringt der- oder diejenige mit der geringsten Differenz zur geschätzten Zeit. Jürgen Korvin erläutert: „Dabei ist es für die Wertung unerheblich, ob man diese Zeit über- oder unterschritten hat.“

Bei den Kindern – es waren ausschließlich Mädchen am Start – gab es über 1 km folgendes Ergebnis: Mona Felgenhauer, Platz 1 mit 6:42 Min., 18 Sek. Differenz; Julie Donkiewicz, Platz 2 mit 4:41 Min., 25 Sek. Differenz; Marie Donkiewicz, Platz 3 mit 5:31 Min., 34 Sek. Differenz.

Über 10 km waren es nur 5 Männer, die sich auf die Strecke wagten. Es gewann Klaus Budde mit einer gelaufenen Zeit von 51:10 Min. und einer Differenz von 1:35 Min.  Hier die anderen Ergebnisse: Michael Klein, Platz 2, 50:59 Min., 2:40 Min. Differenz; Christian Zicholl, Platz 3, 44:45 Min., 3:15 Min. Differenz.

Der Schwerpunkt der Meisterschaften lag auf der 5 km-Strecke. Hier lief Steffen Maletz als erster ins Ziel. Mit einer Zeit von 25:32 Min. war er jedoch um einiges schneller als geplant und kam nicht in die Wertung. Wie exakt man laufen kann, bewies Ulrich Wrobel, der mit einer gelaufenen Zeit von 29:41 Min. und einer Differenz von 8 Sek. die Meisterschaft der Männer gewann. Ihm folgten auf Platz 2 und 3 Thomas Thiel und Timo Grimm. Hier ihre Zeiten: Thomas Thiel, 29:29 Min., 16 Sek. Differenz; Timo Grimm, 30:34 Min. 26 Sek. Differenz.

Ähnlich exakt ging es bei den Frauen zu. Platz 1 eroberte sich Gerlinde Püttmann mit 29:40 Min. und einer Differenz von nur 10 Sek. Knapp hinter ihr gewann Manuela Maletz mit einer Zeit von 29:41 Min. und einer

Differenz von 14 Sek. Platz 2. Tina Bienert verbuchte mit gelaufenen 31:38 Min. und einer Differenz von 1:02 Min. Platz 3.

Jochen von Glahn: „30 Jahre Ermelingschule haben unseren Verein geprägt. Aber jetzt fühlen wir uns am Förderturm ausgesprochen wohl. Die örtlichen Gegebenheiten und die Unterstützung durch die Stiftung Förderturm und den Förderverein sind optimal.“