Laufen wo sonst die Füchse gejagt werden - Todt G. Willingmann startete in Südengland

Markus Meier und Mike Kosiol liefen auf Baltrum, Michael Flory in Lüdinghausen

salisbury I
Salisbury 5-4-3-2-1, dahinter verbirgt sich ein Landschaftslauf – neudeutsch auch Trail genannt - in Salisbury, einer Kleinstadt in der englischen Grafschaft Wessex. Zur geografischen Einordnung: Salisbury liegt unweit von Stonehenge, der weltbekannten prähistorischen Kultstätte, die der Wissenschaft auch heute noch viele ungelöste Rätsel aufgibt. Schnell gelöst ist hingegen das Rätsel der Zahlenreihe im Veranstaltungsnamen. Sie steht für 5 Flüsse, 4 Hügel, 3 große Landgüter, 2 Schlösser und 1 Kathedrale. Das allein schon zeigt die Besonderheiten der Streckenführung auf.

Todt G. Willingmann von den Lauffreunden, der hier am vergangen Sonntag über die Halbmarathondistanz am Start war, wird konkreter: „Vor allem die vier Hügel bestimmten den Streckencharakter. Sie sorgten für ein anspruchsvolles Profil, waren aber auch die Basis für eine schöne Landschaft.“ Willingmann weiter: „Schmale Pfade, Baumwurzeln, Äste in Brust- und Kopfhöhe, Reitwege, Schotter, Matsch, Zäune, die zu überklettern waren, Drehkreuze, die zu überwinden waren, ließen letztendlich kein gleichmäßiges Tempo zu. Eindrucksvoll waren die zu querenden Parks und der Blick auf die Castles und Salisbury Cathedral. Zum Schluss ging es dann durch die Innenstadt von Salisbury. Dieser Teil des Laufes war seltsam. Die Stadt war voller Menschen, wohl wegen der offenen Geschäfte, nicht wegen des Laufes. Die Streckenbeschilderung war in der Menschenmasse nur schwer auszumachen. Wir Läufer wurden eigentlich gar nicht wahrgenommen. Es wurde weder geklatscht noch angefeuert noch Platz gemacht. Das war alles anders als englisch-fair.“

Start und Ziel lagen auf einer Wiese nahe der örtlichen Feuerwache. Die Feuerwehr war offensichtlich stark an der Organisation des Laufes beteiligt.

Willingmann benötigte für die Halbmarathondistanz 1:55:44 Std. Er lag damit in der Gesamtwertung auf Platz 34 und in der Wertung der Männer auf Platz 25. In seiner Altersklasse belegte der 51jährige Willingmann Platz 4 und verpasste knapp den Sprung auf das sogenannte Treppchen.

Sein Resümee: „Angesichts der schweren Strecke und der Temperatur von 26 Grad bin ich mehr als zufrieden.“

Nachzuliefern sind noch folgende Ergebnisse:

Markus Meier und Mike Kosiol starteten am Dienstag, dem 8. August, beim Baltrum-Lauf über 5,35 km. Dieser Lauf findet von April bis Oktober regelmäßig an jedem Dienstag statt. Der örtliche Veranstalter schreibt dazu: „5,35 km trennen Dich vom Ziel, von Deiner Urkunde und mit etwas Glück von Deinem Preis! Wechselnde Untergründe und eine malerische Landschaft zeichnen unseren wettkampforientierten Lauf aus. Es gibt keine Altersbeschränkung. Die meisten Teilnehmer erreichen nach 20 bis 40 Minuten das Ziel.“

Kosiol benötigte 28:26 Min. und Meier 27:21 Min. Jürgen Korvin, Pressewart der Lauffreunde: „Damit hielten sich beide an den Rahmen des Veranstalters. Platzierungen sind nicht bekannt.“

Michael Flory beendete den Nordkirchen-Halbmarathon am 5. August nach 1:53:35 Std. als 14. seiner Altersklasse M50. Flory: „Ich war mit dem Ziel angetreten, unter 2 Stunden zu bleiben.“