Dolberg – Menden – Hamburg

Beim 12. Dolberger Landschaftslauf ging am vergangenen Sonntag Todt G. Willingmann von den Lauffreunden Bönen an den Start.  Den 10 km-Lauf beendete er nach 41:29 Min. als Siebter. Er gewann damit Platz 2 seiner Altersklasse M50. „Es waren zwei Runden zu laufen. Anfangs ging es leicht bergauf. Und es war sehr windig, also alles in allem nicht unbedingt leicht. Aber ich bin zufrieden. Denn vor 14 Tagen erwischten mich beim Citylauf in Werne Fußprobleme, die mich das Rennen abbrechen ließen. Jetzt lief es wieder einigermaßen rund.“, berichtet er nach dem Rennen.

Jürgen Korvin, Pressewart und Statistiker der Lauffreunde, fasst die bisherigen Rennen Willingmanns in diesem Jahr zusammen: „Zwei 5 km-Läufe, elf 10 km-Läufe, ein 15 km-Lauf, zwei Halbmarathons, ein Marathon und drei Läufe über krumme Strecken und je eine persönliche Bestzeit über 10 km (39:53 Min.), beim Halbmarathon (1:27:44 Std.) und beim Marathon (3:10:41 Std.), das ist eine ansehnliche Zwischenbilanz.“

Am gleichen Tag fand in Menden der 1. Citylauf statt. Der Marathonclub Menden hatte sich in der Vergangenheit mit seinem Marathon einen Namen als Laufveranstalter gemacht, aber die großen Stadtmarathons dominierten. Also musste ein neues Format her. Der Wechsel gab dem MCM recht. 431 Erwachsene und 249 Schülerinnen und Schüler tauchen in den verschiedenen Ergebnislisten auf. Der Schwerpunkt lag mit 324 Finishern beim 5 km-Lauf, unter denen auch Ingo Hanke von den Lauffreunden war.

Er erscheint in der Ergebnisliste weit vorne auf Platz 13, mit einer Zeit von 19:13 Min. knapp hinter der Frauensiegerin Katharina Kessler vom Ausrichter, die nach 19:08 Min. finishte.

Jürgen Korvin: „Die Mendener führen Ingo Hanke auf Platz 2 in M35. Da muss es bei der Datenerfassung einen Fehler gegeben haben. Nach meiner Rechnung wurde er Dritter in M40.“ Ingo Hanke zu seiner Zeit: „Es war halt ein eckiger Stadtkurs. Ich war schon mal schneller.“ Jürgen Korvin wagt eine erste Zwischenbilanz: „Ingo fehlt für unsere TOP-Ten-Wertung anders als Todt G. Willingmann noch ein Marathon. Aber auf den anderen Strecken war er dann doch schneller.“

Überhaupt nicht um Schnelligkeit ging es Carsten Donkiewicz bei einem Halbmarathon in Hamburg. Vor einer Woche hatte er noch den Ahrathlon, einen Marathon durch die Weinberge des Ahrtales, erfolgreich hinter sich gebracht. Carsten Donkiewicz erzählt: „Ich wollte eigentlich meinen ersten Marathon im Ruhrgebiet laufen, in Gelsenkirchen. Da das schiefging, hieß es umzudisponieren. Nach dem harten Marathon an der Ahr war in Hamburg kein schneller Halbmarathon drin. Aber das Startgeld war bezahlt und das Hotelzimmer gebucht. Und Hamburg ist immer eine Reise wert.“ Donkiewicz erscheint mit 2:19:05 Std. auf Platz 4.403 der Gesamtergebnisliste und in seiner Altersklasse M50 auf Platz 470. Jürgen Korvin hat genauer hingeschaut: „Die ersten 10 km ist er im 8-Minuten-Tempo gelaufen, dann hat er das Tempo auf einen Kilometerschnitt von 5:18 Min. angezogen. Das nenne ich Steigerungslauf.“